FREIE PLÄTZE: Ein Platz ab Juni/Juli Mo-Do 8:45-14:00 Uhr

Pädagogisches Konzept

Als Mutter zweier Kinder mit absolut unterschiedlichen Charakteren weiß ich: Was bei dem einen Kind funktioniert, ist nicht gleich das Richtige für das andere Kind. Und so ist es auch in der Kindertagespflege. Hier treffen fünf grundlegend unterschiedliche kleine Menschen, mit unterschiedlichem Hintergrund, vor allem unterschiedlicher häuslicher Erziehung, aufeinander.


Ich arbeite nach dem Situationsansatz und zum Teil nach der Montessori- sowie Pikler-Pädagogik.


In der Praxis heißt das, bei mir darf sich jedes Kind psychisch wie physisch in seinem eigenen, individuellen Tempo entwickeln. Ich respektiere das eigene Entwicklungs- und Lerntempo und greife nicht beschleunigend ein. Ebenso ist das freie Spielen, bei dem die Kinder ihre Umgebung selbst erforschen und entdecken, ein wichtiger Bestandteil meiner Tagespflege. Ich möchte die Kinder in ihrer Selbstständigkeit unterstützen und diese fördern, indem sie selbst bestimmen, womit und wie lange sie sich mit etwas auseinandersetzen und dürfen autonom ihre Umwelt entdecken und nach Problemlösungen suchen. Den Kindern vorbehaltlos zu ermöglichen, ihre individuellen Fähigkeiten zu entdecken, zu erweitern und auszubauen ist hierbei mein Ziel.


Mein Umgang mit den Kindern ist respekt- und liebevoll. Wer Nähe einfordert, dem versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten diese zu geben.

Darüber hinaus verstehe ich meine Aufgabe als Kindertagespflegeperson darin, jedes Kind dabei zu unterstützen, zu einer selbständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit heranzureifen. Die Kinder dürfen bei mir die Erfahrung machen, vor allem alltägliche Handlungen (An-/Ausziehen, Essen, Händewaschen,...), aber auch Situationen des Explorierens, selbständig zu vollziehen. Dabei lasse ich sie natürlich nicht „allein“, sondern unterstütze und leite sie an, soweit die Kinder es wollen oder brauchen. Dabei darf man auch mal hinfallen, etwas dreckig werden oder kaputt gehen. Nur so lernen sie ihre Grenzen und körperlichen Fähigkeiten kennen.


Generell gilt: die zugemuteten Aufgaben dürfen zwar durchaus anstrengend sein und Misserfolge beinhalten, müssen aber potenziell von den Kindern zu bewältigen sein.


Bei unserem täglichen Zusammensein haben die Kinder die Möglichkeit zu lernen, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und Sorge zu tragen, dass diese auch befriedigt werden. Dabei ist es ebenso wichtig zu erfahren, das jeder auch auf den anderen und dessen Bedürfnisse Rücksicht nehmen muss, dass nicht immer alles sofort passieren kann und wir geduldig miteinander sein müssen, damit es allen gut geht. Dabei entstehen immer wieder auch Streitsituationen unter den Kindern, welche häufig im U3-Bereich nonverbal untereinander gelöst werden, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu lässt. Auch hier verstehe ich mich als „stillen Beobachter“ und greife nur unterstützend ein, wenn es nötig ist.


Ganz nach dem Motto von Maria Montessori: „Hilf mir, es selbst zu tun!“ fördert dies die Selbstwirksamkeit der Kinder und deren Selbstbewusstsein.

Konzeption der Kindertagespflege Sponsheimer Spatzen zum Download

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Konzeption meiner Kindertagespflege zu downloaden. Hierin finden Sie detaillierte Informationen über mich, meine Arbeit und die Rahmenbedingungen. Auch ein beispielhafter Tagesablauf und mein Vorgehen bei einer Eingewöhnung sind darin beschrieben.

Meine Konzeption "lebt"

Eine Konzeption muss im Rahmen der "Qualitätsoptimierung" ständig reflektiert und überarbeitet werden.

Gerade jetzt zu Beginn meiner Tätigkeitsaufnahme wird sich erst mit der Zeit herauskristallisieren, welche Ideen und Vorhaben im Alltag gut umsetzbar sind oder noch optimiert werden können.

Auch Sie, die Eltern, sind hier gefragt und können sich durch positives wie negatives Feedback in die Gestaltung meiner Kindertagespflege miteinbringen. Sprechen Sie mich entweder direkt an oder nutzen Sie hierfür den Briefkasten für anonyme Kritik. Als Hilfestellung laden Sie gern den Bogen unter folgenendem Link herunter und lassen mir diesen zukommen.